Wir sind ehret+klein.

Unser Anspruch ist es Erbstücke zu schaffen. Deshalb planen und handeln wir langfristig. Für Kunden steuern, revitalisieren und optimieren wir Einzelobjekte und Immobilienportfolios. Für Investoren entwickeln, planen, bauen und vermarkten wir Immobilien und Quartiere. Als Mitglied der RICS richten wir den Maßstab für unser Tun entsprechend der offiziellen Richtlinien aus.

Über e+k

04.03.2020 | Blog

Comeback der Mitarbeiterwohnung

Sinnvoller und langfristig erfolgreich ist die Mitarbeiterwohnung in einer gemischtgenutzten Immobilie oder einem Quartier.

mehr

02.03.2020 | Presse

Gewerbeportfolio in Nürnberg erworben

ehret+klein verzeichnet einen erfolgreichen Jahresauftakt mit dem Erwerb von etwa 30.000 m² MF in Nürnberg

mehr

28.02.2020 | Aktuelles

ehret+klein auf der "MUCBOOK Creative Night - die Netzwerknacht der Kreativwirtschaft"

Rede und Antwort steht Michael Ehret zur kreativen Zwischennutzung "BREAKOUT" in der Bayerstraße 25 am Münchner Hauptbahnhof

mehr

18.02.2020 | Aktuelles

Zukunftsquartier Papierbach: Mit allen Akteuren gemeinsam wachsen!

Michael Ehret stellt am 14. Mai 2020 die holistische Herangehensweise von ehret+klein und das Projekt "Urbanes Leben am Papierbach" vor

mehr

11.02.2020 | Presse

ehret+klein gründet eine Investmentgesellschaft mit Marcus Kraft

ehret+klein Capital Markets bietet maßgeschneiderte Quartiersfonds für institutionelle Investoren an

mehr

03.02.2020 | Presse

Hochbauphase für Westends neues Wahrzeichen startet im Herbst 2020

Generalunternehmer-Vertrag mit Implenia unterzeichnet

mehr

31.01.2020 | Presse

Kreative Zwischennutzung für die Bayerstraße 25

Projektentwickler ehret+klein, Bauwens und Büschl stellen der Kreativszene München die Räumlichkeiten zur Verfügung

mehr

28.01.2020 | Presse

ehret+klein übernimmt Familienpatenschaft der AKM

Der Spendenbeitrag sichert die Betreuung einer durch Krankheit oder Verlust geprägten Familie

mehr

Laut denken: e+k Blog

14.07.2019

Mehr Lebensqualität dank mischgenutzter Quartiere

ehret+klein ist überzeugt: Nur mischgenutzte Quartiere haben Zukunft, vor allem in Metropolregionen.

mehr

21.01.2019

Masterarbeit bei ehret+klein

In seiner Masterarbeit beleuchtet Andreas Bertsch, Projektleiter bei ehret+klein, die Attraktivität des ländlichen Raums für Investoren – und für die Gesellschaft.

mehr

01.10.2018

Wer ist der METROPOLIXX Greater Munich?

Michael Ehret denkt nach über die Hot Spots für Immobilieninvestitionen in der Europäischen Metropolregion München.

mehr

12.02.2019

Wie und wo wollen die Menschen zukünftig einkaufen?

Als Projektentwickler treibt uns die Frage an: Wie wollen sich Menschen zukünftig versorgen? Wie sehen der passende Standort und das Angebot im Cityquartier der Zukunft aus?

mehr

Wir denken immer zuerst aus Nutzersicht und schmieden die Talente einer Immobilie. Für unsere Kunden und Partner, für Investoren und für die Gesellschaft.

Erst, wenn wir einander verstehen und einen gemeinsamen Weg gehen, ist langfristiger Erfolg realisierbar.

Referenzen

Quartier am Papierbach

In Landsberg am Lech erwecken wir derzeit eine historische Industriebrache zu neuem Leben. Auf dem ehemaligen Produktionsgelände, wo einst Papier geschöpft wurde und von 1891 bis 2011 eine Pflugfabrik betrieben wurde, bauen wir ein komplettes neues Stadtviertel in unmittelbarer Nähe von und mit Blick auf eine der schönsten Innenstädte Bayerns, das wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität beiträgt.

mehr

Waldquartier Friedenstal Bernau

Ein Wohnidyll mit perfekter Anbindung an die Berliner Innenstadt entwickelt ehret+klein in Friedenstal-Bernau. Auf einem knapp sieben Hektar großen Grundstück werden Wohngebäude entstehen, die mit Klinkerfassaden und großen Glasfenstern die klassische Bauhausarchitektur nachempfinden und sich harmonisch in die märkische Landschaft mit altem Baumbestand einfügen.

mehr

Fürstenrieder Straße München

In enger Absprache mit Politik und Anwohnern bauen wir wir das ehemalige Kaufhaus der Firma Ludwig Beck im Münchner Viertel Laim um, das seit 1991 leer steht. In der Vergangenheit sind viele Umbaupläne gescheitert, während das Gebäude an der Fürstenrieder Straße 21 mit seiner markanten Klinkerfassade zunehmend verfallen ist.

mehr